Stufenschema zum Asthma


Neue Einteilung der Stufen seit 1999

Neue Stufe 1:
Geringgradig intermittierendes Asthma
Dieser Stufe werden Patienten zugeordnet, die höchstens zweimal pro Woche tagsüber Beschwerden haben und bei denen nächtliche Asthmasymptome weniger als zweimal im Monat auftreten. In diesen Fällen ist eine symptomatische Bedarfsbehandlung mit kurz wirksamen Beta-2-Mimetika ausreichend.

Stufe 2: leichtes Asthma
Symptome häufiger als dreimal pro Woche. Peak Flow 60-80% des Sollwertes

Theapie:
Inhalative Glukokortikoide 200 bis 500 ug/Tag

Alternativ:
Cromoglicinsäure oder Nedocromil und Inhalation kurz wirksamer Beta-2-Mimetika bei Bedarf

Neue Einteilung seit 1999:
Täglich brauchen nur noch bis zu 500 µg (frühere Empfehlung bis 1000 ug) Beclometasondipropionat, 400 µg Budesonid bzw. 250 µg Fluticason inhaliert werden. Wie bereits im früheren Stufenschema können alternativ DNCG oder Nedocromil gegeben werden, kurzwirkende Beta-2-Agonisten bzw. Anticholinergika sind ebenfalls erlaubt.

Stufe 3: mittelschweres Asthma
Symptome mehrfach täglich und häufiger auch nachts. Peak Flow morgens unter 60% des Sollwertes

Therapie
Inhalative Glukokortikoide 200 bis 2000 ug/Tag plus eine oder mehrere dieser Substanzen:
Inhalative langwirksame Beta-2-Mimetika. Orales, retardiertes Theophyllin. Orale, retardierte Beta-2-Mimetika und Inhalation kurzwirksamer Beta-2-Mimetika bei Bedarf.

Neue Einteilung seit 1999:
Kombination aus möglichst niedrig dosierten inhalativen Kortikoiden plus Retard-Theophyllin.
Formoterol und Salmeterol bieten sich vor allem bei Patienten mit nächtlichem Asthma und/oder mehrfachen obstruktiven Episoden tagsüber an. Eine Kombination mit Kortikoiden ist obligat.

Stufe 4: schweres Asthma
Ständige Symptome von erheblicher Intensität.
Peak Flow morgens unter 50% des Sollwertes.
Körperliche Aktivität deutlich eingeschränkt.
Ausgeprägte tageszeitliche Schwankungen

Therapie:
Orales Glukokortikoid (als Kortisonstoß oder über längere Zeit) und inhalative Glukokortikoide 200 bis 2000 ug/Tag
plus eine oder mehrere dieser Substanzen:

    · Orales, retardiertes Theophyllin
    · Inhalative langwirksame Beta-2-Mimetika
    · Orale retardierte Beta-2-Mimetika und Inhalation kurzwirksamer Beta-2-Mimetika bei Bedarf.

Die Behandlung soll auf der Stufe einsetzen, die dem augenblicklichen Asthma-Schweregrad entspricht.
Wenn die Beschwerden auf einer Stufe nicht zu beherrschen sind, ist der Übergang auf die nächsthöhere Stufe angezeigt. Besteht dagegen eine stabile Atemsituation über längere Zeit, wird die Medikation unter Beachtung der Symptome und der Peak-Flow-Werte schrittweise reduziert. Angestrebt wird ein Minimalbedarf. Bei selten auftretenden Symptomen ist zusätzlich eine Behandlung nach Bedarf mit kurzwirksamen Beta-2-Mimetika indiziert.

Andere Verfahren

Darüberhinaus nicht-medikamentöse Maßnahmen:

    · Wird das Asthma durch Allergene wie Pollen und Hausstaubmilben hervorgerufen, sollte die Indikation für eine spezifische Immuntherapie geprüft werden.
    · Speziell bei Patienten der Stufen 3 und 4 stellen physiotherapeutische Maßnahmen und Atemgymnastik (z.B. Lippenbremse) eine zusätzliche Hilfe dar.
    · Sinnvoll ist die Teilnahme an Asthma-Sportgruppen.
    · Auch die Wahl eines geeigneten Urlaubsortes in allergen- und schadstoffarmer Umgebung (Meer, Hochgebirge) kann den Behandlungserfolg unterstützen.
    · Bei großem Leidensdruck bietet eine psychische Betreuung Hilfe bei der Krankheitsbewältigung.

Unser Partner



 

zur Webseite

Unsere Partnerapotheke

Windmühlen Apotheke
Moselstraße 14
41751 Viersen

Tel. 02162 55674
 

 

News

Selbstverletzung digital
Selbstverletzung digital

Anzeichen ernst nehmen

Hinter dem „Ritzen“ oder anderen Formen von Selbstverletzung stecken in aller Regel ernste seelische Probleme. Das gilt auch für eine neue, vor allem unter Jugendlichen verbreitete Art der Selbstverletzung: die digitale Selbstverletzung.   mehr

Die Syphilis geht um
Die Syphilis geht um

Immer mehr Infektionen

Die Syphilis ist in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Mit 7889 Fällen wurde 2019 ein neuer Höchstwert erreicht, meldet das Robert Koch-Institut (RKI), und die Zahlen steigen seit 2010 kontinuierlich.   mehr

So schluckt das Baby seine Arznei
So schluckt das Baby seine Arznei

Spritze statt Löffel

Der Geschmack ist oft übel, die Dosierung knifflig — Kleinkindern und Babys Medikamente zu verabreichen, ist gar nicht so einfach. Folgende Tipps machen es Kindern und Eltern leichter.   mehr

Behindern Tablets die Sprachentwicklung?
Behindern Tablets die Sprachentwicklung?

Bildschirmzeiten begrenzen

Eltern sollten die Bildschirmzeiten ihrer Kleinkinder gut im Auge behalten. Neuen Untersuchungen zufolge weisen Vorschulkinder, die lange Zeiten an Tablet oder Smartphone verbringen, Veränderungen im Gehirn auf. Und zwar vor allem in Bereichen, die für die Sprache zuständig sind.   mehr

Nahrungsergänzung im Blick: Probiotika
Nahrungsergänzung im Blick: Probiotika

Sinn oder Unsinn?

Mit Probiotika das Gleichgewicht im Darm wiederherstellen – damit werben viele Hersteller. Was steckt hinter den Versprechungen?    mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Marcus-Apotheke
Inhaber Marcus Büschges
Telefon 02162/26 64 90
Fax 02162/26 64 91
E-Mail mail@marcus-apotheke.de